The magic behind American Whiskey with JACK DANIEL’S & Woodford Reserve

The Intro

Für mich ging es vom 08.– 15. April anlässlich des „Master of American Whiskey“ Finales – bei dem nach drei verschiedenen Challenges der beste Bartender Deutschlands gewählt werden sollte – für eine Woche in die USA. Erste Station war Louisville (Kentucky), Heimat von Woodford Reserve, dem „most flavorful Bourbon“. Später ging es nach Lynchburg (Tennessee), Geburtsstätte des wohl größten und beliebtesten Whiskeys weltweit – JACK DANIEL’S.

Nach den ersten zwei Stationen in Berlin und Hamburg wurden Anfang des Jahres aus knapp 60 Bartendern die fünf besten gewählt. Diese hatten nun das große Glück für das MOAW-Finale mit einer Jury, bestehend aus Brown-Forman Mitarbeiter Nick Theurer, dem Chef-Redakteur des Mixology-Magazins Nils Wrage sowie Gabriel Daun, dem Whiskey-Experten und Bar-Manager der Gekkos Bar in Frankfurt, für eine Woche in die USA zu reisen und die Geschichte hinter ihren Lieblings-Whiskeys kennenzulernen. Anhand von verschiedenen Challenges vor Ort, ging es darum Deutschlands besten Bartender zu finden, der im kommenden Jahr auf diversen Veranstaltungen die Kategorie „American Whiskey“ vertreten darf. Da diese Crew wirklich episch war, gibts unten nochmal eine Übersicht des gesamten Teams.

From the 8th till the 15th of April I had the chance to join the finals of the ‚Master of American Whiskey’ competition, where Germany’s best bartender should be chosen after three different challenges. It took place in Louisville (Kentucky), home of Woodford Reserve, the ‚most flavorful Bourbon‘. The second stop was in Lynchburg (Tennessee), where the most famous and popular Whiskey has its origin – JACK DANIEL’S.

After two different rounds in Berlin and Hamburg 5 of 60 German bartenders made it to the finals and were part of the team, including the judges Nick Theurer (Brown-Forman employee), Nils Wrage (Editor-in-chief of the ‚Mixology‘ magazine) and Gabriel Daun (Whiskey expert and bar manager at Frankfurt’s „Gekko“. The winner of all final competitions will get the chance to represent the ‚American Whiskey‘ category in various industry events. We had an epic week together with the most amazing team which I’d like to introduce to you.

  • Nick Theurer • Jury member & Senior Brand Advocacy Manager Brown-Forman Germany
  • Felix Körner • Trade Marketing Manager Brown-Forman Germany
  • Nils Wrage • Jury member & Editor-in-chief Mixology, Magazine of Bar Culture
  • Gabriel Daun • Jury member & Bar Manager, Gekkos, Frankfurt a.M.
  • Isabell Niederwestberger • Photographer
  • Stephan Körner • Bar Manager, Bricks, Düsseldorf
  • Marina Hofacker • Bartender, Spirits, Köln
  • Frank Thelen • Bar Manager, Shepheard, Köln
  • Andrea Turan • Bartender, Reingold, Berlin
  • Williams Reese • Bartender, Mash, Hamburg

Bourbon Whiskey

Los ging es für mich von Berlin über Frankfurt, weiter nach Chicago und schließlich nach Louisville im US-Bundesstaat Kentucky. Kentucky ist für zwei Dinge bekannt: Pferderennen und Whiskey. Letzteres vor allem dank Woodford Reserve, einem Bourbon Whiskey, der nur unweit von Louisville – in Versailles, Kentucky – produziert wird.

Und genau um diesen ging es die ersten zwei Tage. Zwischen Besuchen in der Destillerie, Fassmacherei sowie einem Tasting ging es für die fünf Finalisten vor Ort darum mit selbst zusammengestellten Zutaten ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und den ultimativen Drink, bestehend aus einem der verschiedenen Whiskeys von JACK DANIEL’S oder Woodford Reserve, zu mixen.

In diesen ersten zwei Tagen konnte ich erstmals feststellen, welche Magie und Leidenschaft sowohl bei der Herstellung, als auch bei den Bartendern herrscht. Unglaublich wie viele Prozesse stattfinden, bis aus Mais, Roggen oder Gerstenmalz der fertig trinkbare Whiskey wird, der auf der ganzen Welt verkauft wird. Hierzu gehört ein enormer Aufwand sowie die einzigartige Leidenschaft jedes Beteiligten, gleich ob in der Destillerie, wo die Produktion stattfindet oder der Fassmacherei, wo dank spezieller Herstellung Fässer gebaut werden, in denen die Whiskeys über Jahre hinweg lagern und ihren ganz eigenen, einzigartigen Geschmack bekommen.

It all started in Berlin and went over Frankfurt, Chicago and finally to our first stop – Louisville (Kentucky) which is known for two things – horse racing and whiskey. Specially Woodford Reserve, a bourbon whiskey made in Versailles (Kentucky).

And the first two days were all about Woodford Reserve. We just visited the destillery, the cooperage and after the first tasting the finalists had their first competition. They had to mix their first drink with their own ingredients.

The first two days I could realize that producing American whiskey is all about magic and passion. There are so many different processes taking place before you get your final whiskey and it all starts with corn, rye and barley malt. It’s about hard work and passion from every single employee, no matter if he or she is working at the production at the distillery or at the cooperage, where they make all the barrels that give the whiskey its special taste.

Tennessee Whiskey

Mitte der Woche ging es dann in unserem eigenen Tourbus von Louisville rüber nach Nashville, Hauptstadt des benachbarten Bundesstaats Tennessee und so viel vorweg: Gleich ob man auf Whiskey oder Country steht. Nashville ist besonders und definitiv eine Reise wert. Absolutes Highlight war unser Aufenthalt in Lynchburg und der Besuch der Produktionsstätte des wohl bekanntesten Whiskeys weltweit – JACK DANIEL’S. Hier werden unter anderem der Klassiker „Old No. 7“, der Gentleman Jack sowie der Single Barrel hergestellt.

Einem ausgiebigen Tasting mit dem Master Destiller Jeff Arnett folgte dann die letzte Competition, bevor am nächsten Tag der Gewinner und sogenannte „Master of American Whiskey 2018“ bekannt gegeben wurde – Stephan Körner. Beheimatet im „Bricks Bar & Restaurant“ (Belsenstraße 3, 40545 Düsseldorf) konnte der sympathische Bartender in vielen Punkten wie Kreativität, Sympathie und Bar-Vermögen punkten. Sicherlich war der Titel verdient, jedoch muss ich sagen, dass ich von allen fünf Teilnehmern begeistert war.

On Wednesday, our own tour bus took us from Louisville to Nashville, Tennessee. No matter if you like whiskey or country music, you definitely should visit Nashville, because it’s worth it. The best part of the trip was our visit at the JACK DANIEL’S destillery in Lynchburg, home to different whiskey’s such as the ‚Old No.7, Jack Daniel’s Gentleman Jack und Jack Daniel’s Single Barrel‘.

After the last tasting with the Master Distiller of JACK DANIEL’S – Jeff Arnett– the finalists had to mix their last drink for the judges. Congrats to the winner Stephan Koerner from the ‚Bricks Bar & Restaurant‘ (Belsenstraße 3, 40545 Düsseldorf) , who made it to the top and is now called  the „Master of American Whiskey 2018“. He got the best rating of all competitors and even if he deserves it I need to say that all of them did a great job.

You’re as smooth as Tennessee whiskey.

  • George Jones (ehemaliger US-amerikanischer Country-Sänger)

In collaboration with JACK DANIEL’S Single Barrel, Woodford Reserve und JACK DANIEL´S Gentleman Jack.

Start typing and press Enter to search